Bundesministerium des Innern, für Bau und Heimat

Grafik, die die vier Wettbewerbskategorien symbolisiert: Stadtgebäude, Stadtraum, Stadtleben und Stadtbürger.
Pressemitteilung · 08.11.2018

22 Projekte im Wettbewerb zur Europäischen Stadt ausgezeichnet

Bundeswettbewerb "Europäische Stadt: Wandel und Werte – Erfolgreiche Entwicklung aus dem Bestand"

22 Projekte sind heute im Rahmen einer feierlichen Preisverleihung für ihr Engagement im Umgang mit dem baukulturellen Erbe in der Europäischen Stadt ausgezeichnet worden. 

Gemeinsam mit dem Architekten Sir David Chipperfield hat Staatssekretär Gunther Adler die Preise im Rahmen der europäischen Denkmalmesse 2018 in Leipzig vergeben.

Verbunden mit der Prämierung waren attraktive Geldpreise. Die Auflage: Das Preisgeld soll für die Weiterentwicklung des Projekts oder für andere dem Wettbewerbszweck entsprechende Vorhaben verwandt werden.

Staatssekretär Adler bei seiner Rede Staatssekretär Adler bei seiner Rede (Vergrößerung öffnet sich im neuen Fenster) Bundeswettbewerb "Europäische Stadt" Quelle: Andreas Simon Staatssekretär Adler

Anlässlich der Preisverleihung sagte Herr Staatssekretär Adler: "Das baukulturelle Erbe ist wesentliches Merkmal unserer europäischen Städte. Es trägt entscheidend dazu bei, dass sich Menschen in unseren Städten und Gemeinden mit ihrem Lebensumfeld identifizieren können. Die prämierten Projekte erhalten und pflegen dieses Erbe auf herausragende Weise. Sie sind vorbildlich für eine erfolgreiche Stadtentwicklung aus dem Bestand."

Der Wettbewerb zur Europäischen Stadt wurde vom BMI gemeinsam mit den Ländern und den Kommunalen Spitzenverbänden im Mai 2018 anlässlich des Europäischen Kulturerbejahres ausgelobt. Bis zum 13. September waren 210 Einreichungen in den Kategorien Stadtgebäude, Stadtraum, Stadtleben und Stadtbürger eingegangen, eine Fachjury hat im Oktober die besten Beispiele für einen besonders guten und innovativen Umgang mit dem Bestand sowie für besonderes bürgerschaftliches Engagement ausgewählt.

Weitere Informationen finden Sie hier: www.bundeswettbewerb-europaeische-stadt.de

Bundeswettbewerb "Europäische Stadt: Wandel und Werte – Erfolgreiche Entwicklung aus dem Bestand"

Preise und Anerkennungen

Kategorie Stadtgebäude
  1. Platz: Treffurt (Thüringen) - Sanierung Einzeldenkmal "Hessischer Hof"
  2. Platz: Flöha (Sachsen) – Umgestaltung einer Industriebrache
  3. Platz: Hamburg – Umnutzung Kirche St. Maximilian Kolbe
    Regensburg (Bayern) – Neubau Synagoge
    Zerbst (Sachsen-Anhalt) – Entwicklungskonzept Schloss Zerbst
Kategorie Stadtraum
  1. Platz: Stuttgart (Baden-Württemberg) – Projekt Österreichischer Platz
  2. Platz: Miltenberg (Bayern) – Schwarzviertel Freiraumkonzept mit integriertem Hochwasserschutz
  3. Platz: Siegen (Nordrhein-Westfalen) – Zu neuen Ufern
Anerkennung

Berlin-Mitte – Die Planschen im Erhaltungs- und Fördergebiet Karl-Marx-Allee

Kategorie Stadtleben
  1. Platz: Adorf/Vogtland (Sachsen) – "Insassen" werden Stadtgestalter
  2. Platz: Dortmund (Nordrhein-Westfalen) – Bürgerhaus Dorstfeld
  3. Platz: Lutherstadt Eisleben (Sachsen-Anhalt) – Bahnhof Lutherstadt Eisleben
    Wildeck (Hessen) – Altes Haus bringt neuen Schwung ins Dorfleben
Anerkennung

Dresden (Sachsen) – Zentralwerk – Kunst.Wohnen.Arbeiten
AG Historische Stadt- und Ortskerne NRW
München (Bayern) – Gartenprojekt "rosen_heim"

Kategorie Stadtbürger (gleichwertige Preisgeldvergabe je 10.000 )

Berlin-Neukölln – Comenius Garten
Dessau (Sachsen-Anhalt) – Schwabehaus & Alte Bäckerei
Hann. Münden (Niedersachsen) – Bürgergenossenschaft Mündener Alstadt eG
Norden (Niedersachsen) – Bürgerstiftung Norden und Vorstandsvorsitzender Dr. Hagena
Wuppertal (Nordrhein-Westfalen) – Die Utopisten im historischen Bahnhof Mirke

Sonderpreis

Erxleben (Sachsen-Anhalt) – Innovation, Partizipation, Engagement, Integration "Integrativer Ort BauDENKMAL"

Der Platz vor dem Dienstgebäude am Moabiter Werder
Bundesministerium des Innern, für Bau und Heimat
Alt-Moabit 140
10557 Berlin