Bundesministerium des Inneren

Deutschland und Polen - Grenze
Pressemitteilung · 27.06.2016

Vorübergehende Kontrollen an der polnischen Grenze

Nato Gipfel, Weltjugendtag und Besuch des Papstes führen zu Kontrollen an den Schengen-Binnengrenzen

Anlässlich des Nato Gipfels, des Weltjungendtages und dem Besuch des Papstes führt die Republik Polen vorübergehend Grenzkontrollen an den Schengen-Binnengrenzen ein.

Auch an der Grenze zu Deutschland sollen nach Informationen des polnischen Ministeriums für Inneres und Verwaltung vom 4. Juli bis zum 2. August 2016 lageangepasste Grenzkontrollen stattfinden. Die Maßnahme soll Sicherheitsbelangen anlässlich der hochrangigen politischen Veranstaltung Rechnung tragen. Der Grenzübertritt über die deutsch-polnische Binnengrenze ist dann an den von der Republik Polen benannten Grenzübergangsstellen erlaubt. Diese finden Sie unter nebenstehendem Download.

Reisende in die Republik Polen müssen im genannten Zeitraum damit rechnen, beim Überschreiten der Grenze von den polnischen Behörden kontrolliert zu werden. Unabhängig hiervon sind Reisende wie immer dazu verpflichtet, beim Überschreiten der Grenzen ihren Reisepass oder Personalausweis mitzuführen.

Der Schengener Grenzkodex sieht die Möglichkeit der Durchführung von Personenkontrollen an den Binnengrenzen in Konsultation mit den EU-und den Schengenpartnern ausdrücklich vor. Mehrere Schengenstaaten haben im Zusammenhang mit vergleichbaren Großereignissen von diesem Instrumentarium bereits Gebrauch gemacht.

Der Platz vor dem Dienstgebäude am Moabiter Werder
Bundesministerium des Innern
Alt-Moabit 140
10557 Berlin