Bundesministerium des Innern, für Bau und Heimat

Bälle mit BMI-Aufschrift in schwarz, rot und gold Quelle: BMI
Meldung · Ministerium · 03.01.2019

Nicht nur der Name ist neu

Diese Themen haben das BMI im Jahr 2018 beschäftigt.

Eines ist sicher: Im Bundesinnenministerium (BMI) wird es niemals langweilig! Auch das Jahr 2018 war für das BMI wieder ereignisreich. Neben zahlreichen Staatsbesuchen und presseöffentlichen Terminen gab es unzählige weitere fachlich wichtige Termine.

Haupteingang Haupteingang (Vergrößerung öffnet sich im neuen Fenster) Moabiter Werder - Haupteingang Quelle: BMI

Die von außen sichtbarste Neuerung: Das Ministerium heißt jetzt nicht mehr "Bundesministerium des Innern" sondern trägt seit 2018 den Namen "Bundesministerium des Innern, für Bau und Heimat". Denn: Das Aufgabenspektrum des BMI wurde um die Themen Bauen, Stadt/Wohnen sowie Heimat erweitert! Im Zuge dessen wurde auch der Geschäftsbereich des BMI erweitert: Wir begrüßten 2018 das Bundesamt für Bauwesen und Raumordnung (BBR) in unseren Reihen.

Amtsübergabe und neue Beauftragte

Darüber hinaus übernahm ein neuer Minister das Haus. Am 15. März wurde in einer internen Feierstunde der Amtswechsel von Dr. Thomas de Maizière zu Horst Seehofer begangen. Am Tag zuvor wurde der neue Bundesinnenminister bereits durch den Bundespräsidenten ernannt und anschließend im Deutschen Bundestag vereidigt.

Thomas de Maizière und Horst Seehofer Thomas de Maizière und Horst Seehofer (Vergrößerung öffnet sich im neuen Fenster) Amtsübergabe Quelle: BMI Thomas de Maizière und Horst Seehofer bei der Mitarbeiterversammlung anlässlich des Amtswechsels im BMI

Neu eingerichtet wurde das Amt des Beauftragten für jüdisches Leben und gegen Antisemitismus. Das Bundeskabinett hat mit Wirkung zum 1. Mai 2018 Dr. Felix Klein in dieses Amt berufen.

Neuer Beauftragten der Bundesregierung für Aussiedlerfragen und nationale Minderheiten wurde 2018 Dr. Bernd Fabritius.

Altbekannte und neue Themen

Zu den wichtigsten Aufgaben der Innenpolitik gehörten auch 2018, die öffentliche Sicherheit sowie das Themenfeld Migration. Darüber hinaus zeigte sich im vergangenen Jahr aber wieder das breite Themenspektrum des BMI.

So ist das BMI als Sportministerium für die Förderung des deutschen Spitzensports und seiner Athletinnen und Athleten verantwortlich. 2018 wurden dafür insgesamt 188 Millionen Euro Bundesmittel eingesetzt. Unter anderem unterstützte das BMI die Entsendung der Olympiamannschaft nach Pyeongchang mit 3,4 Mio. und stellte über 7 Mio. für die Bekämpfung von Doping im Spitzensport bereit.

Übrigens waren unter anderem auch paralympische Sportlerinnen und Sportler aus dem BMI und dem Geschäftsbereich erfolgreich:

Im BMI wurde aber auch viel getan, um den Zusammenhalt​ der Menschen in Deutschland zu fördern und ihre Lebensbedingungen zu verbessern. Hierfür wurde unter anderem die Kommission "Gleichwertige Lebensverhältnisse" ins Leben gerufen. Darüber hinaus wurde die Deutsche Islam-Konferenz neu aufgesetzt. Diese startete zum Jahresende mit einer Auftaktveranstaltung mit über 200 Teilnehmerinnen und Teilnehmern in eine neue Phase.

Ob durch das Baukindergeld oder die gezielte Revitalisierung benachteiligter Stadt- & Ortszentren auf dem Land: Als Bauministerium förderte das BMI im Jahr 2018 bezahlbaren Wohnraum und durch verschiedene Maßnahmen der Städtebauförderung ein lebenswertes Wohnumfeld.

Diese wenigen Beispiele zeigen eindrucksvoll die enorme thematische Breite des BMI und seiner Arbeitsbereiche. Hinzu kommen viele besondere Ereignisse auf die wir gern zurückblicken. An ein paar davon wollen wir hier nochmal erinnern: