Bundesministerium des Innern, für Bau und Heimat

Auf einem geöffneten Terminkalender liegen mehrere geschlossen Aktenmappen Quelle: GettyImages/Utamaru Kido
Meldung · Migration · 21.12.2018

Auswirkungen des Brexit auf aufenthaltsrechtliche Fragen

Vorbereitungen im Bundesinnenministerium auf den Austritt Großbritanniens aus der Europäischen Union

Großbritannien tritt mit Ablauf des 29. März 2019 aus der Europäischen Union (EU) aus. Die Verhandlungsführer der britischen Regierung und der EU-Kommission haben sich auf ein Austrittsabkommen und auf eine Politische Erklärung zu den künftigen Beziehungen geeinigt. Die Staats- und Regierungschefs haben bei einem Sonder-Gipfel am 25. November 2018 diese Einigung bestätigt.

Nichtsdestotrotz bleibt aufgrund komplexer Interessenlagen und politischer Unwägbarkeiten in Großbritannien unklar, ob das Austrittsabkommen auch in Kraft treten wird. Die Bundesregierung bereitet sich daher weiter nicht nur auf den Fall eines geregelten, sondern auch auf den Fall eines ungeregelten Austritts vor.

Auswirkungen auf aufenthaltsrechtliche Fragen

Über nebenstehende FAQs können Sie sich über die Planungen des Bundesministeriums des Innern, für Bau und Heimat (BMI) im Bereich Aufenthaltsrechte der in Deutschland lebenden britischen Staatsangehörigen und ihrer Familienangehörigen sowie über Maßnahmen für Einbürgerungsbewerber informieren.

Weiterführende Informationen

Umfassende Informationen und weiterführende Links zum weiteren Verfahren und zu den Vorbereitungen der Bundesregierung auf den Brexit finden Sie auf der Webseite der Bundesregierung und auf der Webseite des Auswärtigen Amts, das als federführendes Ministerium die deutschen Interessen im Brexit-Prozess berücksichtigt und die innerstaatlichen Vorbereitungen innerhalb der Bundesregierung koordiniert.