Bundesministerium des Innern, für Bau und Heimat

Parlamentarischer Staatssekretär Prof. Dr. Krings bei seiner Rede in der Französischen Friedrichstadtkirche Quelle: BMI
Meldung · Heimat & Integration · 07.11.2018

Einsatz für Vertriebene, Aussiedler und Minderheiten

Festakt aus Anlass des 30-jährigen Bestehens des Amtes des Beauftragten der Bundesregierung für Aussiedlerfragen und nationale Minderheiten

Minister Seehofer anlässlich des Festakts: "Das Amt des Beauftragten der Bundesregierung für Aussiedlerfragen und nationale Minderheiten hat über drei Jahrzehnte den gesellschaftlichen Zusammenhalt gestärkt und einen großen Beitrag dazu geleistet, dass diese Menschen sich in unserem Land heimisch fühlen."

Das Amt des Beauftragten der Bundesregierung für Aussiedlerfragen und nationale Minderheiten feiert in diesem Jahr 30-jähriges Bestehen. Diesen Jahrestag würdigt das BMI heute mit einem Festakt.

Als erster Beauftragter wurde im Jahr 1988 Dr. Horst Waffenschmidt eingesetzt. Seine Benennung war nicht nur eine Reaktion auf die mit den politischen Umbrüchen in den damaligen „Ostblock“-Staaten wachsende Anzahl von Aussiedlern, sie markierte auch den Beginn besonderer politischer Anstrengungen zur Unterstützung der deutschen Minderheiten in den mittel-, ost- und südosteuropäischen Staaten und den Nachfolgestaaten der Sowjetunion. Seit 2002 ist der Beauftragte zudem erster Adressat für die Anliegen der vier nationalen Minderheiten in Deutschland und der Gruppe der Niederdeutsch Sprechenden.

"Wir müssen uns stets vor Augen halten, dass die Deutschen aus dem östlichen Europa und der ehemaligen Sowjetunion mit einer regelrechten Sehnsucht nach Heimat zu uns kamen und kommen. Nach Jahrzehnten der Verfolgung, Unterdrückung und Ausgrenzung wollen diese Menschen in einem vertrauten, freundlichen, heimatlichen Raum leben, wohlgelitten „als Deutsche unter Deutschen“, und diese Sehnsucht dürfen und wollen wir nicht enttäuschen", sagte der Beauftragte für Aussiedlerfragen und nationale Minderheiten, Prof. Dr. Bernd Fabritius.

"Aussiedler und Spätaussiedler, Geflohene und Vertriebene, deutsche Minderheiten im Süden und Osten unseres Kontinents und die nationalen Minderheiten in den Regionen unseres Landes: Sie alle haben ihre eigene kulturelle Identität und ihre eigene Vorstellung von dem, was Heimat ist", so der Parlamentarische Staatssekretär Dr. Günter Krings, der das Amt des Beauftragten vom 1. November 2017 bis 10. April 2018 selbst innehatte.

Durch unermüdlichen Einsatz für die Belange der verschiedenen Gruppen erweise der Beauftragte der Bundesregierung dem Amt und den Menschen Tag für Tag einen großen Dienst.