Bundesministerium des Inneren

v. l. n. r.: BKA-Präsident a. D. Jörg Ziercke, Bundesinnenminister Dr. Thomas de Maizière und Bundesvorsitzender des BDK, André Schulz Quelle: BDK/R. Schulze
Meldung · 09.11.2017

Ehrung für Verdienste um die Innere Sicherheit

Bund Deutscher Kriminalbeamter verleiht Bundesinnenminister de Maizière die Bul le mérite.

Für seine langjährigen Verdienste um die innere Sicherheit ist Bundesinnenminister de Maizière gestern Abend mit dem BDK-Verdienstorden "Bul le mérite" ausgezeichnet worden. Der BDK begründete seine Wahl unter anderem damit, dass de Maizière seit mehr als einem Jahrzehnt die politische Agenda prägt, wenn es um die Sicherheit Deutschlands und Europas gehe.

"In Deutschland hat es bisher keinen Minister gegeben, der sich so intensiv mit Fragen der deutschen und europäischen Sicherheitsarchitektur auseinandergesetzt hat wie Sie." erklärte der ehemalige BKA-Präsident Jörg Ziercke in seiner Laudatio. Weiterhin lobte er das Vorhaben "Polizei 2020", mit dem die IT-Neustrukturierung der deutschen Sicherheitsbehörden eingeleitet und eine einheitliche IT-Architektur von Bund und Ländern aufgebaut werden soll, als Paradigmenwechsel für die öffentliche Sicherheit. Für Ziercke sei dies eine Jahrhundertentscheidung.

Verantwortliche Sicherheitspolitik betreiben

Bundesinnenminister de Maizière bedankte sich herzlich für die Auszeichnung und erklärte, dass er sehr stolz darauf sei. Im Zentrum seiner Rede standen keine konkreten Sicherheitsthemen, sondern die grundsätzliche Frage, wie Sicherheits- und andere Themen in der Politik, in den Medien aber auch in der Öffentlichkeit diskutiert werden. Nach seiner Auffassung brauchen Diskussionen nicht nur Meinungen, sondern vor allem "Ideen und Konzepte zur Lösung der Probleme in dem Land, in dem wir leben." Ebenso müssten Grundannahmen und Prämissen gerade bei der inneren Sicherheit regelmäßig hinterfragt werden.

Darüber hinaus warnte er davor, Debatten zu sicherheitspolitischen Fragen zu stark zu ritualisieren. Der Ausgang einer Debatte hänge gerade hier häufig vom Zeitpunkt ab. "Ich möchte aber nicht, dass wir uns von Anschlägen oder Sicherheitsvorfällen diktieren lassen, wann wir was entscheiden, sondern dass wir unsere Entscheidungen nach vernünftigen Diskussionen, kluger Abwägung und mit einem kühlen Kopf treffen."

v. l. n. r.: Bundesvorsitzender des BDK, André Schulz, Bundesinnenminister Dr. Thomas de Maizière, BKA-Präsident Holger Münch und BKA-Präsident a. D. Jörg Ziercke v. l. n. r.: Bundesvorsitzender des BDK, André Schulz, Bundesinnenminister Dr. Thomas de Maizière, BKA-Präsident Holger Münch und BKA-Präsident a. D. Jörg Ziercke (Vergrößerung öffnet sich im neuen Fenster) Verleihung "Bul le mérite" Quelle: BDK/R. Schulze

Die Preisverleihung fand im Rahmen der Herbstsitzung des Bundesvorstands des BDK im thüringischen Suhl statt. Unter dem Motto "Kriminalität 4.0 trifft auf Sicherheitsarchitektur 1.0 - Ist der Föderalismus zukunftsfähig?" diskutierten die Teilnehmer aktuelle Themen und Herausforderungen. Dazu gehören insbesondere die Zusammenarbeit zwischen den Polizeien, die Ausbildung der Kriminalpolizisten und auch die technischen Möglichkeiten. Impulsvorträge hielten unter anderem die Präsidenten des Bundeskriminalamtes, der Bundespolizei und des Bundesamtes für Verfassungsschutz.