Bundesministerium des Inneren

Flüchtlinge aus Palästina und Syrien nach ihrer Ankunft in Deutschland Quelle: BAMF
Meldung · Migration · 17.06.2015

Rettung aus großer Not

Resettlement 2015: 42 palästinensische und syrische Flüchtlinge in Deutschland gelandet

Am Flughafen Kassel-Calden sind gestern 42 palästinensische und syrische Flüchtlinge mit einer Chartermaschine aus Alexandria gelandet.

Diese Menschen gehören zu den Schutzsuchenden, die Deutschland im Rahmen des deutschen Resettlement-Programms im Jahr 2015 aufnimmt. In diesem Verfahren wird jährlich 500 schutzbedürftigen Flüchtlingen eine neue Lebensperspektive in Deutschland eröffnet. Ausgewählt werden Schutzsuchende, die weder die Aussicht darauf haben, sich im Land ihrer ersten Zuflucht zu integrieren noch eine Perspektive darauf, in ihr Heimatland zurückkehren zu können.

Palästinensische und syrische Flüchtlinge nach ihrer Ankunft in Deutschland Palästinensische und syrische Flüchtlinge nach ihrer Ankunft in Deutschland (Vergrößerung öffnet sich im neuen Fenster) Resettlement-Flüchtlinge Quelle: BAMF Palästinensische und syrische Flüchtlinge nach ihrer Ankunft in Deutschland

Ursprünglich hatten Schleuser den 42 Kriegsflüchtlingen versprochen, sie über die Türkei per Schiff nach Italien zu bringen. Die Schleuser beabsichtigten jedoch von Anfang an, dass die Flüchtlinge nach Ablegen der Schiffe in der Türkei auf dem Meer zu Tode kommen sollten. Die Schiffsbesatzungen setzten die Flüchtlinge letztlich aber auf einer Insel ab, wo sie von der ägyptischen Marine aufgegriffen wurden.

Die Flüchtlinge befanden sich seit November 2014 in polizeilichem Gewahrsam bei Alexandria. Die Bundesregierung hatte sich für die Freilassung und die Aufnahme der Kriegsflüchtlinge nach Deutschland eingesetzt. Ein Team des Bundesamtes für Migration und Flüchtlinge hat die Reise nach Deutschland - mit Unterstützung der Deutschen Botschaft in Kairo, der Internationalen Organisation für Migration (IOM), dem Flüchtlingshilfswerk der Vereinten Nationen (UNHCR) und ägyptischen Stellen - vorbereitet.

Bevor die Neuankömmlinge nun auf die Bundesländer verteilt werden, wohnen sie zunächst rund 14 Tage im Grenzdurchgangslager Friedland. In einem "Wegweiserkurs" erhalten sie grundlegende Deutschkenntnisse und erstes Wissen über ihre neue Heimat.

Anschließend werden die Resettlement-Flüchtlinge in ihre Aufnahmekommunen reisen, wo sie unmittelbar an einem Integrationskurs teilnehmen und einen Arbeitsplatz suchen können.

Weitere Informationen