Bundesministerium des Innern, für Bau und Heimat

Medaillen liegen wild durcheinander Quelle: BMI
Artikel · Sport

Sportpolitik

Sportpolitik hat viele Facetten. Zu nennen ist insbesondere die Zusammenarbeit mit den Ländern und dem Deutschen Olympischen Sportbund (DOSB). Wichtig sind darüber hinaus die Bekämpfung von Doping und die Förderung des Leistungssports von Menschen mit Behinderungen.

Deutschland ist ein sportbegeistertes Land. Spitzen-, Breiten – und Freizeitsport sind in unserer Gesellschaft von großer Bedeutung.

Sportpolitik des Bundes

Den verfassungsrechtlichen Vorgaben entsprechend konzentriert sich die Sportförderung des Bundes auf den Spitzensport sowie solche herausragenden Aktivitäten, an denen ein gesamtstaatliches Interesse besteht.

Im Rahmen der Sportpolitik sind die Grundsätze der Autonomie des Sports, der Subsidiarität der Sportförderung sowie der partnerschaftlichen Zusammenarbeit mit den Organisatoren des Sports richtungsweisend.

Sportpolitik des Bundes und der Länder

Die Förderung des allgemeinen Breitensports liegt in der Zuständigkeit der Länder. Aus gesamtstaatlicher Verantwortung für den Sport widmet sich die Bundesregierung ergänzend auch solchen Aufgabenstellungen, die die Rahmenbedingungen für eine angemessene Entwicklung des Breitensports begleiten und verbessern. Dies ist angesichts der grundlegenden Bedeutung des Breitensports als Quelle des Spitzensports notwendig. Zudem hat der Breitensport eine große Bedeutung für unser gesellschaftliches Zusammenleben.

Spitzensportreform 2017

Das Bundesministerium des Innern hat im Jahr 2017 gemeinsam mit dem DOSB ein Konzept zur Neustrukturierung des Leistungssports und der Spitzensportförderung vorgestellt. Dieses wurde gemeinsam mit den Ländern, den Spitzensportverbände, den Athleten und der Wissenschaft entwickelt. Sportpolitisches Ziel des Konzepts ist es, dass sich Deutschland als Sportnation noch besser präsentiert – erfolgreicher, aber zugleich fair und sauber. Kern der Spitzensportreform ist eine perspektivische, potenzialorientierte Förderstruktur, die den Athleten mit seinem Trainer im Fokus hat.

Spitzensportlerinnen und -sportler sind Vorbilder. Ihre Erfolge motivieren viele junge Menschen zu eigener sportlicher Aktivität. Diese sind das Ergebnis von jahrelangem Fleiß, Disziplin und hoher Einsatzbereitschaft – Eigenschaften, die für das Funktionieren unserer Gesellschaft förderlich sind.

Der organisierte Sport und seine Verbände vertreten die Interessen von zirka 91.000 Vereinen und rund 27 Millionen Mitgliedern unabhängig und in eigener Verantwortung. Zwischen ihnen und dem Bund besteht eine von Vertrauen geprägte, faire Partnerschaft. Hinzu kommen weitere Millionen nicht organisierter Bürgerinnen und Bürger, für die der Sport ein prägender Bestandteil ihrer Freizeit ist. Sport verbindet Menschen unterschiedlicher gesellschaftlicher Gruppierungen, gleich ob sie als Deutsche oder als Gäste in unserem Land leben.

Wichtige Themen der Sportpolitik des Bundes sind darüber hinaus die Bekämpfung des Dopings sowie die Förderung des Leistungssports von Menschen mit Behinderungen.