Bundesministerium des Inneren

Weltkugel Quelle: Toria / shutterstock.com

Geoinformationen

Geoinformationen sind alle Daten mit Bezug zu einem bestimmten Standort oder geographischen Gebiet. Komplexe Zusammenhänge können mit fach- und grenzüberschreitenden Geoinformationen transparent dargestellt werden. Sie bilden damit die Grundlage für zukunftsorientierte Planung und politisches Handeln.
Geoinformationen haben insbesondere durch die Digitalisierung eine neue Bedeutung erlangt. Sie sind eine unverzichtbare Grundlage der öffentlichen Daseinsvorsorge und bei der Bewältigung von Naturkatastrophen. Über eine Vielzahl von Webdiensten und –portalen werden sie von Verwaltung, Wirtschaft, Wissenschaft, Bürgerinnen und Bürgern genutzt.
Das Bundesministerium des Innern (BMI) hat seit 1998 den Vorsitz im Interministeriellen Ausschuss für Geoinformationswesen (IMAGI) inne. Es koordiniert das Geoinformationswesen auf Bundesebene in enger Zusammenarbeit mit den Ländern und Kommunen. Das BMI berichtet regelmäßig über die Fortentwicklung im Geoinformationswesen mit den Geo-Fortschrittsberichten.
Die Zusammenführung und Darstellung der vorhandenen Geodaten von Bund, Ländern und Kommunen wird unter anderem durch den Ausbau der Geodateninfrastruktur Deutschland (GDI-DE) realisiert. Das zentrale Schaufenster ist das gemeinsame Geoportal Deutschland.