Bundesministerium des Innern, für Bau und Heimat

Satellitenansicht der Erde Quelle: Anton Balazh/shutterstock.com
Artikel · Moderne Verwaltung

Fernerkundung - Entscheidungs­hilfe durch Erd­beobachtung

Der Bedarf an aktuellen Geoinformationen für Entscheidungen in der öffentlichen Verwaltung steigt stetig an. Über Fernerkundungssysteme können solche Geoinformationen kurzfristig beschafft werden.

Unsere Erde wird ständig von Satelliten umkreist, die regelmäßig Bilder aus allen Teilen der Erde senden. Bei diesen Satelliten- oder Luftbildern handelt es sich um Fernerkundungs- oder Erdbeobachtungsdaten.

Die satellitengestützte Fernerkundung stellt eine wertvolle Informationsgrundlage dar. Sie ist ein hilfreiches Instrument, mit dem komplexe lokale, nationale und globale Sachverhalte veranschaulicht und beantwortet werden können.

Fernerkundung ist ein Verfahren, mit dem Informationen über den Zustand der Erdoberfläche, einschließlich der Meere und der Atmosphäre gewonnen werden. Die Daten werden mit Hilfe von digitaler Bildverarbeitung für spezifische Aufgaben zu Geoinformationen verarbeitet.

Vielfältige Anwendungsgebiete

Fernerkundungsgestützte Informationen werden in unterschiedlichen gesellschaftsrelevanten Bereichen eingesetzt. Sie dienen als unterstützende Informationsquelle für Entscheidungsträger.

Beispielsweise werden Fernerkundungsdaten für geowissenschaftliche Fragen ausgewertet. Dadurch können Landnutzungsveränderungen, Auswirkungen des Klimawandels oder Bodenbewegungen dokumentiert werden. Auch in Bereichen der Verwaltung haben diese aktuellen Daten mehrere Anwendungsziele.

Für Aufgaben im Bevölkerungsschutz stellen Analysen mit Hilfe von Satellitendaten beispielsweise eine wichtige Methode dar, um aktuelle Informationen über ein Schadensgebiet zu erhalten.

Auch im Sicherheitsbereich bieten sich viele Anwendungsfelder. Insbesondere in Gefahr-situationen ist es erforderlich, schnell auf aktuelle Daten über Deutschland oder andere Weltregionen zugreifen zu können. Zur Unterstützung von Einsatzkräften können Luft- und Satellitenbilder zudem mit anderen Fachinformationen angereichert werden. Dadurch können Lage- oder Schadenskarten generiert werden.

Innovative Kooperation zwischen Staat und Wissenschaft

Das Bundesministerium des Innern ist eine innovative Kooperation mit dem Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) eingegangen. Dadurch können Fernerkundungsprodukte in der Verwaltung verstärkt eingesetzt werden. Beispielsweise werden Satellitenbildkarten des Zentrums für satellitengestützte Kriseninformation (ZKI) im Geschäftsbereich des BMI genutzt.

Copernicus - Das Europäische Erd­beobachtungs­programm

Externer Link: Copernicus - Das Europäische Erdbeobachtungsprogramm (Öffnet neues Fenster)Logo Copernicus - The European Earth Observation Programme Quelle: Europäische Kommission

Mit dem europäischen Erdbeobachtungsprogramm Copernicus schafft die Europäische Union (EU) zusammen mit der Europäischen Weltraumorganisation (ESA) eine leistungs-fähige europäische Infrastruktur für die Erdbeobachtung. Diese wird durch europäische und nationale Systeme ergänzt. Unter dem Dach von Copernicus werden europaweit satellitengestützte und vor Ort gewonnene Geoinformationen der Mitgliedstaaten gebündelt.

Copernicus soll neue Impulse für die Aufgabenbewältigung der Verwaltung ermöglichen. In sechs sogenannten Copernicus Kerndiensten werden qualitativ hochwertige Geodaten zur Verfügung gestellt. Drei dieser sechs Kerndienste werden im BMI und seinem Geschäftsbereich koordiniert.

Es handelt sich hierbei um die Bereiche:

  • Landüberwachung
  • Katastrophen- und Krisenmanagement
  • Sicherheit

Die über Copernicus bereitgestellten Geoinformationen sind außerdem integrativer Bestandteil der Geodateninfrastruktur Deutschland (GDI-DE).

National und europäisch – Hand in Hand

Auch das Zentrum für Satellitengestützte Kriseninformation (ZKI) ist als Dienstleister im europäischen Copernicus Dienst für Katastrophen- und Krisenmanagement eingebunden.

Über die Produkte der Copernicus Dienste hinaus bietet es maßgeschneiderte Leistungen für die Verwaltung an und steht als Ansprechpartner für Beratung bereit.

Hinweis zum Datenschutz

Für das Bundesministerium des Innern, für Bau und Heimat sind die Privatsphäre und die Datensicherheit unserer Nutzer ein hohes Gut. Wir weisen Sie deshalb auf unsere Datenschutzerklärung hin. Für die weitere Nutzung der Webseite ist es notwendig, dass Sie diese Hinweise akzeptieren

OK