Bundesministerium des Innern, für Bau und Heimat

Mehrere Personen sitzen mit Laptop, Tablet oder Smartphone zusammen Quelle: Rawpixel / shutterstock.com
Artikel · IT & Digitalpolitik

Digitale Lebenswelten in unserer Gesellschaft

Die Digitalisierung verändert nicht nur unser Wirtschafts- und Arbeitsleben, sondern ermöglicht uns auch die Bewältigung der gesellschaftlichen Aufgaben unserer Zeit. Das Bundesministerium des Innern, für Bau und Heimat (BMI) setzt sich dafür ein, dass alle Menschen an der Digitalisierung teilhaben.

Die Digitalisierung schafft neue Möglichkeiten. So lässt sich beispielsweise mit einer intelligenten Steuerung unserer Energieversorgung die Energiewende voran bringen. Durch die Analyse von großen Datenbanken im Gesundheitssektor können neue Therapien entwickelt werden. Zudem stärkt die Beteiligung der Bevölkerung über das Internet bei politischen Entscheidungen unsere Demokratie.

Gesellschaftlicher Wandel

Der Wandel unserer Gesellschaft durch Technik ist zugleich mit vielen direkten Veränderungen für die Menschen verbunden. In der Vergangenheit von uns erworbene Fertigkeiten verlieren immer schneller an Wert und es müssen zum Teil neue Fähigkeiten erworben werden. Gerade neue Techniken und Geräte erfordern dabei kontinuierliche Lernprozesse.

Viele Menschen sehen diese Veränderungen als Bereicherung ihres Lebens. Andere wiederum haben noch nicht das Vertrauen oder die notwendigen Kompetenzen gewonnen, um die Chancen dieser Veränderungen für sich anzunehmen.

Rolle des Staates

Das Internet ist ein Raum zur freien Persönlichkeitsentfaltung und genießt damit besonderen Schutz. Zugleich benötigen wir Regeln und Werte für unser tägliches Handeln im Netz. Nur so ist gewähr-leistet, dass sich alle Nutzerinnen und Nutzer sicher und frei im digitalen Raum bewegen können. Werte wie Freiheit, Eigenverantwortung, Rücksichtnahme sowie Chancengleichheit sollten Leitlinien für das Handeln im Netz sein. Je stärker sie das Bewusstsein und Handeln der Menschen bestimmen, desto weniger ist der Staat gefordert einzugreifen oder zu reglementieren.

Der Staat sollte nur dort tätig werden, wo die Eigenkräfte unserer Gesellschaft zu Ungleichgewichten führen. Auch im Netz gilt: Die Grenze der eigenen Freiheit liegt da, wo die Freiheit und die Interessen des Nächsten berührt werden. Im Streitfall kann dann nur der Staat ausgleichen.

Insgesamt möchten wir vor allem die Menschen dazu zu befähigen, ihre Interessen eigenverantwortlich zu vertreten.

Dialog und Teilhabe

Das Bundesinnenministerium hat sich zum Ziel gesetzt, mit möglichst vielen Bevölkerungsgruppen in den Dialog über die Werte, Regeln und Notwendigkeiten der Digitalisierung zu treten. Dabei soll auch jenen eine Plattform gegeben werden, die sich sonst eher nicht zum Thema Internet äußern oder denen bislang die Möglichkeit hierzu fehlte.

Die Digitalisierung eröffnet zudem auch neue Chancen, sich aktiv für das Gemeinwohl zu engagieren. Das Bundesinnenministerium unterstützt es daher, wenn Menschen für ihre Mitbürgerinnen und Mitbürger digital aktiv werden. Ein besonderes Augenmerk legen wir dabei auf die Frage, wie mittels digitalen Engagements die Teilhabe aller an den Möglichkeiten des Internets gestärkt werden kann.

"Digitale Lebenswelten in der Gesellschaft gestalten" ist das vierte Handlungsfeld der Digitalen Agenda 2014-2017.