Bundesministerium des Innern, für Bau und Heimat

Notvorräte Quelle: BBK
Artikel · Bevölkerungsschutz

Selbst­schutz und Selbst­hilfe als wichtige Vorsorge­maßnahmen

Nicht immer können Rettungskräfte überall und sofort zur Stelle sein.
Umso wichtiger ist es, zu wissen, wie man sich in Krisensituationen selbst helfen kann.

Kommt es beispielsweise aufgrund eines schweren Unwetters, zu Überschwemmungen, Stromausfällen und anderen schweren Schäden, kann nicht allen Bürgerinnen und Bürgern gleichzeitig geholfen werden.

Sich selber helfen können

Deshalb ist es wichtig, dass sich jede und jeder Einzelne im Rahmen der Selbsthilfe vorsorglich selber hilft oder auf die Hilfe von Nachbarn und anderen Personen setzen kann. Diese erste Phase der Selbsthilfe muss so wirksam und geeignet sein, dass die Zeit bis zum Eintreffen organisierter Hilfe überbrückt werden kann.

Aus diesem Grund sollten Sie sich die folgenden Fragen beantworten können:

  • Sind Sie als Bürger auf solche Ereignisse ausreichend vorbereitet?
  • Was können Sie tun, um sich und Ihre Familie, Freunde, Kollegen, Nachbarn oder andere Mitmenschen in extremen Gefahrensituationen zu schützen?
  • Was können Sie tun, um die Hilfs- und Rettungskräfte zu unterstützen?
  • Welche Schulungen, Hilfsmittel, Tipps und Ratschläge gibt es, die Ihnen in diesen Situationen weiterhelfen können?

Selbstschutz als Aufgabe der Gemeinde

Selbstschutz ist Aufgabe der Gemeinden. Er umfasst insbesondere folgende Maßnahmen:

  1. Schutz des engeren Wohn- und Arbeitsbereichs
  2. Schäden an Leben und Gesundheit vermeiden oder mindern

Für den Schutz der Bevölkerung, der Betriebe und Behörden vor den besonderen Gefahren, die in einem Verteidigungsfall oder Schadensereignis drohen, erstellen die Gemeinden entsprechende Vorsorgeplanungen. Der Bund unterstützt die Gemeinden und Gemeindeverbände bei der Erfüllung ihrer Aufgaben.

Für den Aufbau, die Förderung und Leitung des Selbstschutzes können die Gemeinden die Hilfe und Unterstützung der im Katastrophenschutz mitwirkenden Organisationen in Anspruch nehmen. Sollte es zu kriegerischen Auseinandersetzungen kommen, kann die Gemeinde sogar allgemeine Anordnungen erlassen, wie sich die Bevölkerung verhalten soll.

Selbstschutz und Selbsthilfe kann man lernen

Das Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe (BBK) bietet an der Akademie für Krisenmanagement, Notfallplanung und Zivilschutz (AKNZ) Lehrgänge zum Selbstschutz an. Darüber hinaus beinhalten die Erste-Hilfe- Kurse, die von den Hilfsorganisationen angebotenen werden, Aspekte des Selbstschutzes. Diese werden durch finanzielle Förderprogramme unterstützt.

Externer Link: Max und Flocke Helferland - Webangebot des Bundesamtes für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe (Öffnet neues Fenster)Startseite des Internetspiels Max & Flocke Helferland Quelle: BBK

Auch Kinder sollten bereits möglichst früh mit dem richtigen Verhalten im Gefahrenfall vertraut gemacht werden. Denn Kinder lernen schnell und zielgerichtet. Sie vergessen die zentralen Lernaussagen in späteren Lebensjahren nur selten. Wichtig ist dabei das Erlernen von Maßnahmen zum Eigenschutz und zur Ersten Hilfe. Auch hier bieten die Hilfsorganisationen spezielle Ausbildung und Schulung an.

Das BBK hat zudem die Informationsbroschüre "Ratgeber für Notfallvorsorge und richtiges Handeln in Notsituationen" veröffentlicht. Des Weiteren stehen diverse Faltblätter und Videos zu diesem Thema zur Verfügung.

Deckblatt

Download · 21.07.2017 Ratgeber für Notfallvorsorge und richtiges Handeln in Notsituationen

PDF, 8MB, Datei ist nicht barrierefrei