Migration

Begriff aus dem Lateinischen - migratio = Wanderung. Vor über 40 Jahren begann in der bundesdeutschen Geschichte eine nennenswerte Zuwanderung (abgesehen von der unfreiwilligen Binnenwanderung von Kriegsflüchtlingen nach dem zweiten Weltkrieg) mit der Anwerbung ausländischer Arbeitnehmer („Gastarbeiter“). Anfänglich gingen Deutsche wie diese Zuwanderer selbst von ihrer Rückkehr in die Heimatländer nach einem befristeten Arbeitsaufenthalt in Deutschland aus. Diese Annahme erwies sich bald als Fehleinschätzung. Spätestens seit dem Familiennachzug zu den ausländischen Arbeitnehmern steht fest, dass ein großer Teil der ausländischen Mitbürger dauerhaft hier bleiben will. Sie leben hier inzwischen in zweiter und dritter Generation. Heute steht besonders die Zuwanderung Hochqualifizierter im Mittelpunkt deutscher Migrationspolitik. Hinzu kommt die Zuwanderung aus anderen Motiven, nicht zuletzt leben inzwischen auch viele Asylberechtigte und Ausländer bei uns, die dauerhaft Zuflucht in Deutschland gefunden haben.