Navigation und Service

Öffentlicher Dienst Ausweise und Pässe Artikel Rei­se­pass

Mit zuverlässiger Technologie wird ein Höchstmaß an Fälschungssicherheit und Schutz vor Dokumentenmissbrauch erreicht.

Im November 2005 wurde der Reisepass mit einem elektronischen Speichermedium (Chip) eingeführt. Seit November 2007 werden neben dem Lichtbild auch zwei Fingerabdrücke des Reisepassinhabers im Chip gespeichert. Seit März 2017 gibt es den Reisepass der dritten Generation mit neuen Sicherheitsmerkmalen und Materialien.

Die Mitgliedstaaten der Europäischen Union haben sich nach den Anschlägen des 11. September 2001 auf die Einführung der Biometrie bei Pässen, Visa und Aufenthaltstiteln verständigt, um die Identitätsüberprüfung von Reisenden deutlich zu verbessern. Die EG-Verordnung zur Einführung von elektronischen Pässen in den EU Mitgliedstaaten wurde im Dezember 2004 verabschiedet.

Die biometrischen Merkmale im Chip können bei der Prüfung, ob Pass und Person wirklich zusammengehören, eingesetzt werden. Automatisierte Grenzkontrollsysteme mit biometrischen Verfahren werden inzwischen von zahlreichen Ländern weltweit für Sicherheitszwecke eingesetzt.

Sie können mit dem Reisepass in über 170 Staaten ohne Visum reisen. Über die konkreten Einreisebestimmungen Ihres Reiselandes und die erforderlichen Ausweisdokumente informieren Sie sich bitte rechtzeitig vor Antritt der Reise. Auskunft dazu geben Ihnen unter anderem die Reise- und Sicherheitshinweise des Auswärtigen Amtes.

Der Reisepass ist zehn Jahre gültig und enthält 32 Seiten. Auf Wunsch können Sie, beispielsweise wenn Sie sehr viel reisen, den Reisepass auch mit 48 Seiten erhalten. In diesem Fall wird ein Zuschlag zur Gebühr erhoben (siehe unten).

Eine Verlängerung der Gültigkeitsdauer des Reisepasses ist nicht möglich (Ausnahme: Kinderreisepass).

Sie beantragen den Reisepass im Bürgeramt an Ihren Wohnort, bei mehreren Wohnsitzen im Bürgeramt an Ihrem Hauptwohnsitz. Sie können den Reisepass auch in jedem anderen Bürgeramt beantragen. In diesem Fall wird ein Zuschlag erhoben (siehe unten).

Für den Reisepass benötigen Sie ein biometrisches Passbild. Nähere Informationen dazu finden Sie in der Foto-Mustertafel im Downloadbereich dieser Internetseite. Welche weiteren Dokumente Sie für die Beantragung des Reisepasses benötigen, erfahren Sie z. B. auf der Internetseite Ihres Bürgeramtes.

Ab Antragstellung dauert es in der Regel mindestens zwei Wochen, bis Sie Ihren Reisepass im Bürgeramt abholen können. Wenn Sie Ihren Reisepass schneller benötigen, können Sie ihn im Expressverfahren beantragen: Geht der Express-Antrag bis 12:00 Uhr bei dem Passproduzenten ein, liegt Ihr Reisepass in der Regel am darauffolgenden dritten Werktag (es zählen Mo.-Fr., ohne Feiertage) im Bürgeramt abholbereit vor. Für diesen Service wird ein Zuschlag erhoben (siehe unten).

Bitte beachten Sie:

Kann der Reisepass – auch im Expressverfahren – nicht rechtzeitig vor Reisebeginn fertig gestellt werden, besteht die Möglichkeit, dass für Sie ein vorläufiger Reisepass sofort ausgestellt und ausgehändigt wird (siehe unten).

Fotoreihe: Sicherheitsmerkmale des neuen Reisepasses

Die Gebühren für den Reisepass im Überblick

  • Reisepass mit 32 Seiten:
    Personen, die das 24. Lebensjahr vollendet haben: 60,00 Euro
    Personen, die das 24. Lebensjahr noch nicht vollendet haben: 37,50 Euro
  • Reisepass mit 48 Seiten (22,00 Euro Zuschlag):
    Personen, die das 24. Lebensjahr vollendet haben: 82,00 Euro
    Personen, die das 24. Lebensjahr noch nicht vollendet haben: 59,50 Euro
  • Reisepass im Expressverfahren (32,00 Euro Zuschlag) mit 32 Seiten / 48 Seiten:
    Personen, die das 24. Lebensjahr vollendet haben: 92,00 Euro / 114,00 Euro
    Personen, die das 24. Lebensjahr noch nicht vollendet haben: 69,50 Euro / 91,50 Euro
  • vorläufiger Reisepass: 26,00 Euro
  • Änderung des Wohnorts im Reisepass oder im vorläufigen Reisepass: gebührenfrei
  • Kinderreisepass: 13,00 Euro
    Verlängerung oder Aktualisierung des Kinderreisepasses: 6,00 Euro
  • Antragstellung bei einem beliebigen Bürgeramt außerhalb des Hauptwohnsitzes:
    Die Gebühr (ohne Zuschläge) verdoppelt sich.
  • Reisepass-Antragstellung bei einer deutschen Botschaft / konsularischen Vertretung,
    z. B. für Deutsche im Ausland bzw. bei Passverlust: 21,00 Euro (Zuschlag)


    Antragstellung auf vorläufigen Reisepass / Kinderreisepass bei einer deutschen Botschaft / konsularischen Vertretung, z. B. für Deutsche im Ausland bzw. bei Passverlust: 13,00 Euro (Zuschlag)

Zusatzinformationen

Häufig gestellte Fragen

Das Bild zeigt eine Grafik in Grautönen mit mehreren Fragezeichen die hintereinander auf dem Boden liegend angeordnet sind.

zu den Fragen

Informationsvideo zum neuen Reisepass

Zur Mediathek

Footage des neuen Reisepasses

Zur Mediathek

Infoflyer zum neuen EU-Reisepass

Reisepass

Alle Informationen zum Thema Öffentlicher Dienst

mehr zum Thema: Alle Informationen zum Thema Öffentlicher Dienst …

Das Thema durchsuchen

Schwerpunktthemen

Mediathek

Video | 09.05.2017Informationsvideo zum neuen Reisepass
Mehr

Alle Mediathekinhalte zum Thema

Publikationen

23.09.2013Regierungsprogramm „Vernetzte und transparente Verwaltung“ - Abschlussbericht 2013

Mehr

Alle Publikationen zum Thema