Navigation und Service

Gesellschaft und Verfassung Staatssymbole Artikel Wap­pen

Das Bundeswappen zeigt auf goldgelbem Grund einen schwarzen Adler, den Kopf nach rechts gewendet, die Flügel offen, aber mit geschlossenem Gefieder.

Schnabel, Zunge und Fänge sind in roter Farbe gehalten.

Der Adler als Wappentier in der deutschen Geschichte

Der Adler ist eines der ältesten Staatssymbole der Welt und das älteste heute noch bestehende europäische Hoheitszeichen.

Er wurde bereits als Herrschaftszeichen der römischen Kaiser verwendet. Die fränkischen Herrscher übernahmen mit der Kaiserwürde auch den Adler als Symbol ihrer Macht. Als Figur wurde der Adler in Gold geformt, im Wappenschild war er bereits zur Zeit Karls des Großen in schwarzer Färbung auf goldenem Grund dargestellt.

In der der deutschen Reichsgeschichte waren die deutschen Könige zumeist auch gleichzeitig römische Kaiser. Wegen dieser Doppelstellung trug der Adler im kaiserlichen Wappen zwei nach rechts und links blickende Köpfe. Der Stauferkaiser Friedrich II. war der erste Herrscher, der die Form des doppelköpfigen Adlers für sich beanspruchte. Der kaiserliche Doppeladler repräsentierte das „Heilige Römische Reich deutscher Nation“ bis zum Jahr 1806.

Auch die Frankfurter Nationalversammlung von 1848/49 entschied sich für den doppelköpfigen Adler als Staatssymbol, da sie aus den deutschen Königreichen und Fürstentümern ein Kaiserreich schaffen wollte. Das neu gegründete Deutsche Reich wählte 1871 den nach rechts blickenden einköpfigen Adler als Reichsadler.

Anders als bei der Flaggenfrage kam es in der Weimarer Republik bei der Wappengestaltung zu keiner Kontroverse. Am 11. November 1919 wurde bestimmt, dass das Reichswappen „auf goldgelbem Grunde den einköpfigen schwarzen Adler zeigt, den Kopf nach rechts gewendet, die Flügel offen, aber mit geschlossenem Gefieder, Schnabel, Zunge und Fänge von roter Farbe. Wird der Adler ohne Umrahmung gezeigt, sind die Spitzen des Gefieders nach außen gerichtet.“

Bundespräsident Theodor Heuss hat in einer Bekanntmachung vom 20. Januar 1950 diese Formulierung übernommen und damit das Wappen der Bundesrepublik Deutschland bestimmt.

Wer darf das Bundeswappen verwenden?

Nur amtliche Stellen des Bundes dürfen seine Hoheitszeichen verwenden. Neben dem Bundeswappen und dem Bundesadler gehören dazu auch das Bundessiegel und die Bundesdienstflagge.

Wer ein Hoheitszeichen des Bundes ohne Genehmigung zuständigen Stelle benutzt, begeht eine Ordnungswidrigkeit nach § 124 Abs. 1 des Gesetzes über Ordnungswidrigkeiten (OWiG). Sie kann mit einer Geldbuße geahndet werden. Das gleiche gilt für Zeichen, die diesen Hoheitszeichen zum Verwechseln ähnlich sind (§ 124 Abs. 2 OWiG).

Zusatzinformationen

Ordnungswidrigkeiten Hoheitszeichen

Ordnungswidrigkeiten Hoheitszeichen Zum Internetangebot des BVA

Alle Informationen zum Thema Gesellschaft und Verfassung

mehr zum Thema: Alle Informationen zum Thema Gesellschaft und Verfassung …

Das Thema durchsuchen

Schwerpunktthemen