Navigation und Service

Gesellschaft und Verfassung Artikel Wahl­recht

In der Demokratie geht alle Staatsgewalt vom Volke aus.
Vor allem in Wahlen wird sie vom Volk auch selbst ausgeübt.

Nach Artikel 20 Absatz 2 des Grundgesetzes (GG) geht alle Staatsgewalt vom Volke aus. Sie wird vom Volke in Wahlen und Abstimmungen und durch besondere Organe der Gesetzgebung, der vollziehenden Gewalt und der Rechtsprechung ausgeübt.

Den besonderen Organen der Gesetzgebung, der vollziehenden Gewalt und der Rechtsprechung wird die demokratische Legitimation, derer sie bedürfen, damit das Volk durch sie die Staatsgewalt ausübt, direkt oder indirekt durch Wahlen vermittelt.

In der repräsentativen Demokratie des Grundgesetzes stellt die unmittelbare Wahl des Parlaments durch die Bürger den zentralen Akt der demokratischen Legitimation dar.

Der Bundestag wird nach Artikel 39 Absatz 1 GG jeweils auf vier Jahre gewählt.
Die nächste Wahl zum 18. Deutschen Bundestag findet am 22. September 2013 statt.

  • Empfehlen via Twitter - öffnet ein neues Browserfenster
  • Bookmarken via Google Plus - öffnet ein neues Browserfenster

Unterpunkte

Neues Bundestagswahlrecht

Das deutsche Wahlrecht hält am Wahlsystem der personalisierten Verhältniswahl fest. Jeder Wähler hat zwei Stimmen, eine Erststimme für die Wahl eines Wahlkreisabgeordneten, eine Zweitstimme für die Wahl einer Landesliste. Mehr: Neues Bundestagswahlrecht …

Wahl des Bundespräsidenten

Das Staatsoberhaupt der Bundesrepublik Deutschland wird durch die Bundesversammlung gewählt. Mehr: Wahl des Bundespräsidenten …

Ablauf der Bundestagswahl

Die Abgeordneten des Deutschen Bundestages werden in allgemeiner, unmittelbarer, freier, gleicher und geheimer Wahl gewählt. Mehr: Ablauf der Bundestagswahl …

Europawahlen

Die Abgeordneten des Europäischen Parlaments vertreten die Unionsbürgerinnen und Unionsbürger der Mitgliedstaaten der Europäischen Union. Mehr: Europawahlen …

Ausländerwahlrecht

Das Grundgesetz (GG) lässt es nicht zu, Ausländerinnen und Ausländern durch einfaches Gesetz das aktive oder passive Wahlrecht zu den Bundestagswahlen einzuräumen. Mehr: Ausländerwahlrecht …