Navigation und Service

Gesellschaft und Verfassung Deutsche Einheit Artikel 20.10.2015 Dia­lo­grei­he Deutsch­land 2015

In 2014 und 2015 jähren sich die Ereignisse der Friedlichen Revolution und der Deutschen Wiedervereinigung zum 25. Mal. Während vor 25 Jahren der Ruf "Wir sind das Volk! Wir sind ein Volk!" noch eine politische Forderung war, dürfen wir uns heute die Frage stellen: "Welches Volk wollen wir jetzt und in Zukunft sein?"

Die Veranstaltungsreihe "Deutschland 2015: Unser Land - unsere Zukunft", die das Bundesinnenministerium gemeinsam mit der Bundeszentrale für politische Bildung (BpB) durchgeführt hat, ist dieser Frage mit Diskussionsteilnehmern aus Wissenschaft, Politik, Kultur und Zivilgesellschaft nachgegangen.

Am 11. November 2014 hat Bundesinnenminister Dr. Thomas de Maizière die Dialogreihe mit einem feierlichen Auftakt in der Berliner Philarmonie eröffnet. Zwischen Januar und Mai 2015 fanden deutschlandweit insgesamt vier Dialogveranstaltungen mit unterschiedlichen Themenschwerpunkten statt. Dabei wurde jeweils in Anlehnung an die Moderationsmethode World-Café in einem gemeinsamen Deutschland-Café und im anschließenden Podiumsgespräch diskutiert.

Den Abschluss der Veranstaltungsreihe bildete schließlich eine Veranstaltung mit Diskussionen, Workshops und künstlerischen Aktionen Anfang September 2015 im Radialsystem in Berlin.

Zu den thematischen Schwerpunkten der Dialogveranstaltungen im Einzelnen:

Teil I: "Was ist deutsch? Identität(en) und gesellschaftliche Gestaltungskraft"

Seit der Einheit haben die Identitätsdiskurse in Deutschland einen Wandel durchlaufen. Nach 25 Jahren Wiedervereinigung und über einem halben Jahrhundert Migrationsgeschichte in Ost- und Westdeutschland leben wir in einer weltoffenen Gesellschaft, die durch die unterschiedlichen Erfahrungen und Lebenswirklichkeiten aller hier lebenden Menschen geprägt ist. Gibt es eine gesamtdeutsche Identität oder eher regionale Identitäten? Fühlen wir uns (bereits) als Europäer? Was bestimmt die aktuellen Identitätsdiskurse? Wo stehen wir mit unseren Identitätsdiskursen in Europa? Welches sind die Wechselwirkungen zwischen Identität, Politik und gesellschaftlichem Potenzial?

Bundesinnenminister Dr. Thomas de Maizière bei der Diskussion in Frankfurt/Oder

Zur Dokumentation der Veranstaltung

Informieren Sie sich über die Veranstaltung im Kleist Forum zu Frankfurt/Oder

Diese und weitere Fragen diskutierte Bundesinnenminister de Maizière im Rahmen der ersten Veranstaltung der Dialogreihe am 19. Januar 2015 mit 120 Bürgerinnen und Bürgern in Frankfurt/Oder unter der thematischen Überschrift "Was ist deutsch? Identität(en) und gesellschaftliche Gestaltungskraft".

Teil II: "Zwischen Politikverdrossenheit und Gestaltungswillen"

Seit einigen Jahren ist die Entwicklung der Demokratie national wie international immer wieder Thema öffentlicher Debatten. Digitalisierung, Internationalisierung und Globalisierung erhöhen die Komplexität des politischen Geschehens und damit auch die Ansprüche an politische Mitwirkung. Eine Stärke der Demokratie besteht in ihrer Fähigkeit, gesellschaftliche Entwicklungen aufzunehmen und für die Weiterentwicklung einer demokratischen politischen Kultur nutzbar zu machen.

Wie ist es aber um die Kompetenzen und Rahmenbedingungen in einer lebendigen Demokratie bestellt? Welche Ansprüche an demokratische Teilhabe haben wir heute? Wie gehen wir hierbei mit den Potenzialen und Risiken neuer Medien um? Welche Kompetenzen auf Seiten der Zivilgesellschaft braucht die Demokratie? Welche Anpassungen struktureller Rahmenbedingungen braucht unsere Demokratie?

Dr. Ole Schröder im Dialog mit Bürgerinnen und Bürgern zum Thema: "Zwischen Politikverdrossenheit und Gestaltungskraft - Rahmenbedingungen und Kompetenzen für eine lebendige Demokratie in Deutschland"

Zur Dokumentation der Veranstaltung

Informieren Sie sich über die Veranstaltung in der Handwerkskammer zu Hamburg

Diese und weitere Fragen hat der Parlamentarische Staatssekretär beim Bundesminister des Innern, Ole Schröder, unter dem Titel "Zwischen Politikverdrossenheit und Gestaltungskraft - Rahmenbedingungen und Kompetenzen für eine lebendige Demokratie in Deutschland" im Rahmen der zweiten Veranstaltung der Dialogreihe am 12. März 2015 mit 100 interessierten Bürgerinnen und Bürgern in Hamburg diskutiert.

Teil III: "Zwischen innenpolitischen Herausforderungen und internationaler Verantwortung"

Deutschland zählt zu den wirtschaftlich leistungsfähigsten Industrienationen und befindet sich durch die EU-Osterweiterung heute in der Mitte Europas. Lange Zeit fand die deutsche Außenpolitik im Schatten des Ost-West-Konflikts und der ihn prägenden Bündnissysteme statt. Erst nach der erfolgreichen Wiedervereinigung eröffneten sich neue Spielräume für eine aktivere Rolle Deutschlands in der internationalen Politik, mit der aber auch Herausforderungen einhergehen. Politik und Gesellschaft in Deutschland müssen sich daher verstärkt mit diesen neuen Erwartungen, den dahinter liegenden "Bildern" von Deutschland und nicht zuletzt auch mit den eigenen Erwartungen an Deutschland und den Implikationen für unsere Gesellschaft beschäftigen.

Was lernen wir aus der Friedlichen Revolution und der Wendezeit in Deutschland und den osteuropäischen Staaten? Was kann und soll Deutschland in Europa tun? Welche Bilder von Deutschland haben unsere Nachbarn? Kann Deutschland den Erwartungen seiner Nachbarn gerecht werden? Wo sehen die Deutschen neue Möglichkeiten, wo die Grenzen der Rolle Deutschlands?

Bundesinnenminister Dr. Thomas de Maizière im Dialog mit Bürgerinnen und Bürgern zum Thema: "Deutschlands Rolle in Europa - zwischen innenpolitischen Herausforderungen und internationaler Verantwortung"

Zur Dokumentation der Veranstaltung

Informieren Sie sich über die Veranstaltung im Hygiene-Museum in Dresden

Diese und weitere Fragen hat Bundesinnenminister Dr. Thomas de Maizière unter dem Titel "Deutschlands Rolle in Europa - zwischen innenpolitischen Herausforderungen und internationaler Verantwortung" im Rahmen der dritten Veranstaltung der Dialogreihe am 1. April 2015 in Dresden diskutiert.

Teil IV: "Zwischen Transformationsdruck und Problemlösungskompetenz"

Die Friedliche Revolution und der Mauerfall im Herbst 1989 waren die Ausgangspunkte für die Deutsche Einheit. Die historische Leistung derjenigen, die mutig für Freiheit, Demokratie und Menschenrechte auf die Straße gingen, kann nicht genug gewürdigt werden. Der anschließende "Aufbau Ost" ist auch ein Verdienst der Bürger Ostdeutschlands, die mit Kraft, Anpassungsbereitschaft und Durchhaltewillen sowie mit der Solidarität der westdeutschen Bundesländer die enormen Herausforderungen des Umbruchs bewältigt haben.

Dr. Jörg Bentmann bei der abschließenden Podiumsdiskussion in Mönchengladbach

Zur Dokumentation der Veranstaltung

Informieren Sie sich über die Veranstaltung im Haus Erholung in Mönchengladbach

Doch wie kam es zu dieser Leistung? Können wir Deutschen (gesellschaftliche) Veränderung? Und welche Rolle spielen Kunst und Kultur für die Innovationskraft, den Umgang mit Veränderung und den gesellschaftlichen Zusammenhalt?

Diese und weitere Fragen hat Dr. Jörg Bentmann als zuständiger Abteilungsleiter des Bundesinnenministeriums unter dem Titel "Deutschland innovativ – zwischen Transformationsdruck und Veränderungskompetenz" im Rahmen der vierten Veranstaltung der Dialogreihe am 12. Mai 2015 mit rund 80 interessierten Bürgerinnen und Bürgern in Mönchengladbach diskutiert.

Teil V: Jugendkonferenz #machtZukunft

Europa, Partizipation, Innovation und demografischer Wandel, gesellschaftlicher Zusammenhalt, Sport, Digitale Gesellschaft und Identität - über diese und weitere Themen haben Staatssekretär Hans-Georg Engelke und Dr. Jörg Bentmann als zuständiger Abteilungsleiter des Bundesinnenministeriums im Rahmen der Jugendkonferenz #machtZukunft am 4. September 2015 mit insgesamt 140 jungen Erwachsenen im Alter von 16 - 23 Jahren in Berlin diskutiert.

BMI-Staatssekretär Hans-Georg Engelke spricht zu den Teilnehmern der Jugendkonferenz #machtZukunft (Quelle: Jordis Schlösser)

Zur Dokumentation der Veranstaltung

Informieren Sie sich über die Veranstaltung im Radialsystem V in Berlin

Die Jugendkonferenz (4.-6. September 2015) war Teil des Abschlussfestivals der Dialogreihe "Deutschland 2015: Unser Land – Unsere Zukunft". Neben Programmpunkten wie einem Improvisationstheater zum Thema "Zukunft" und einem "Speed-Debating" mit dem Staatssekretär und dem Präsidenten der Bundeszentrale für politische Bildung, Thomas Krüger, hatten die jungen Erwachsenen über zwei Tage die Gelegenheit, intensive Gespräche darüber zu führen, wie sich das Deutschland in den kommenden 25 Jahren entwickeln soll.

Außerdem wurde in Workshops ein sog. "Zukunftspapier" zu Themen wie "Europa - in Vielfalt geeint", "sportliche Politik - politischer Sport" und "Digitale Gesellschaft" erarbeitet, das am Ende im Rahmen eines sog. "World-Cafés" an das BMI übergeben wurde.

Zusatzinformationen

Rede des Ministers zur Eröffnung der Dialogreihe

Youtube Logo

Zur Mediathek

Veranstaltung am 19. Januar 2015 in Frankfurt/Oder

Youtube Logo

Zur Mediathek

Veranstaltung am 12. März 2015 in Hamburg

Youtube Logo

Zur Mediathek

Veranstaltung am 1. April 2015 in Dresden

Youtube Logo

Zur Mediathek

Veranstaltung am 12. Mai 2015 in Mönchengladbach

Youtube Logo

Zur Mediathek

Veranstaltung am 4. September 2015 in Berlin

Youtube Logo

Zur Mediathek

Alle Informationen zum Thema Gesellschaft und Verfassung

mehr zum Thema: Alle Informationen zum Thema Gesellschaft und Verfassung …

Das Thema durchsuchen

Schwerpunktthemen

Mediathek

Video | 20.10.2015Jugendkonferenz #machtZukunft
Mehr

Alle Mediathekinhalte zum Thema

Publikationen

20.11.2013Jahresbericht der Bundesregierung zum Stand der Deutschen Einheit 2013
Mehr

Alle Publikationen zum Thema